Wir testen Vine

In YouTube sind wir schon lange aktiv. Jetzt haben wir unsere ersten Gehversuche in der Plattform Vine gemacht.

Vine bei ERGO DirektKennen Sie die Videoplattform Vine? Für uns war sie bislang ehrlich gesagt Neuland. Aber wir in der Online-Kommunikation denken, dass wir mit den Kurzvideos einige unsere Veröffentlichungen in den sozialen Netzwerken unterhaltsam ergänzen können. Deswegen wollten wir dieses Format zumindest einmal testen. Und wir müssen zugeben, dass es sogar Spaß macht. 🙂

Was ist eigentlich Vine?

Mit der Vine-App kann man auf dem Smartphone oder Tablet Kurzvideos erstellen, die maximal sechs Sekunden lang sind. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten, den Vine-Film zu drehen. Entweder man zeichnet eine reale Szene einfach auf und veröffentlicht diese am Stück. Oder man nimmt einzelne Bilder beziehungsweise Sequenzen auf, die dann im endgültigen Video aneinandergereiht werden. Durch diesen Stopptrick entsteht eine Art animierte GIF. Das Besondere an Vine ist, dass die Videos in einer Dauerschleife automatisch von vorne beginnen (ein sogenannter Loop).

Wir haben uns anfangs nicht richtig an dieses Format herangewagt, weil es schon ziemlich professionelle Vine-Videos gibt, die perfekt mit dem Stopptrick und dem Loop-Effekt spielen. Aber wir wollten es zumindest ausprobieren.

Unsere ersten beiden Test-Videos

Zum Start unseres Kanals haben wir der Zahl 30 eine Hauptrolle versprochen. Denn ERGO Direkt Versicherungen feiern 2014 30-jähriges Firmenjubiläum:

Im zweiten Kurzvideo hat sich einer unserer Kugelschreiber in den Mittelpunkt gedrängt, dem allerdings nichts besseres eingefallen ist, als sich einfach im Kreis zu drehen:

Haben Sie auch schon eigene Vine-Videos gedreht? Wir freuen uns auf Ihre Links – schreiben Sie uns gerne einen Kommentar.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

7 Kommentare

  1. Marie schreibt am 3. September 2014 um 17:58:

    Cool! Ich freue mich auf die nächsten Videos !
    Ich bin dort auch angemeldet, aber hauptsächlich um lustige „Fail-Videos“ anzusehen.

    • Konrad Welzel Konrad Welzel schreibt am 4. September 2014 um 7:16:

      Danke für das Feedback, Marie.
      „Lustige Fail-Videos“ wird es über uns hoffentlich nicht geben. 😉

      Wir wollen einfach mal ein bisschen damit spielen und die Möglichkeiten von Vine ausprobieren.

  2. Nicole H. schreibt am 4. September 2014 um 21:27:

    Ich bin von der ersten Stunde dabei und liebee diese App. Habe schon viele mit meiner Leidenschaft angesteckt, u.a.auf verschiedenen Barcamps. Dort gebe ich gerne Workshops für Einsteiger. Außerdem organisiere ich seit 2013 den VineWalkDE in und um Köln.
    Freue mich auf Ihre Vine und Ihre Erfahrungen.

    • Thomas Schörner Thomas Schörner schreibt am 5. September 2014 um 8:48:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir sind auch sehr gespannt.

  3. Michael schreibt am 17. September 2014 um 7:59:

    Ich kenne Vine überhaupt nicht. Aber das mit der herumspringenden 30 finde ich witzig. Gerne mehr davon! 🙂

  4. Franz schreibt am 19. September 2014 um 14:42:

    Ihr Engagement in Ehren, aber gehört zur Nutzung von Vine für ein Unternehmensblog nicht mindestens ein Stativ und ein wenig Kunstlicht?

    • Konrad Welzel Konrad Welzel schreibt am 19. September 2014 um 14:56:

      Da haben Sie natürlich Recht. Wir wollten dieses Format aber erst einmal testen und ein paar Videos ausprobieren, damit wir überhaupt wissen, wie Vine funktioniert. Dabei haben wir wie Sie feststellen müssen, dass es ohne Stativ eigentlich nicht geht. Haben Sie vielleicht einen „Experten“-Tipp für ein Stativ, mit dem wir sowohl Smartphones als auch Tablets von unterschiedlichen Herstellern gut befestigen können?

      Vielen Dank für Ihr Feedback!

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...