Gardasee – Sechs Stunden zum Paradies

Es gibt Orte, die mondäner oder exotischer, reicher oder exklusiver sind. Aber keiner liegt näher als der Gardasee.

Limone

Ein- bis zweimal im Jahr packt es mich: Ich muss raus! Ich liebe meine fränkische Heimatstadt, aber hin und wieder muss ich etwas anderes sehen. Ich verreise gerne, aber es müssen stets Orte sein, an denen ich Kraft tanken kann. Dazu braucht es viel Natur, reizvolle Sehenswürdigkeiten, meinen Fotoapparat, Staffelei und Farben.

Chillout like Goethe

Dieses Jahr habe ich mich für den Gardasee entschieden. Er verbindet gekonnt südliches Temperament mit natürlicher Gelassenheit, bietet dem kulinarischen Gaumen ebenso viel wie dem antik geschulten Auge. Man kann baden, schlemmen, besichtigen und genießen und muss dafür gerade einmal sechs Stunden Autofahrt in Kauf nehmen. Und so verkehrt kann es dort nicht sein, wenn sogar der alte Gourmet Goethe in Malcesine und Torbole residierte. Daher quartiere ich mich dieses Jahr in Pai ein, das sehr zentral an der Ostseite des Gardasees liegt. Alles, was mich interessiert, ist keine Stunde mit dem Auto entfernt.

Die Top 5 der Sehenswürdigkeiten

Da ich vor zwei Jahren schon einmal hier war, weiß ich, was ich noch sehen will oder wieder besuchen werde. Hier ein kleiner Auszug meiner persönlichen Top 5 für alle Gardasee Interessierten:

1. Monte Baldo – Das Dach der Gardaseewelt

Der Monte Baldo ist mit 2218 Meter einer der höchsten Berge in näherer Umgebung. Man kann auf verschiedenen Wegen dorthin gelangen, am bequemsten ist es jedoch mit der Seilbahn ab Malcesine. Die einfache Fahrt kostet zehn Euro und man wird in einer sich langsam drehenden Gondel Richtung Gipfel chauffiert (nichts für Leute mit Höhenangst!). Extrem Wanderer können per pedes zurücklaufen, dies empfiehlt sich jedoch nur für gut trainierte Mitbürger mit entsprechendem Schuhwerk. Der Ausblick vom Gipfel auf den See ist atemberaubend, also die Kamera nicht vergessen! Und unbedingt warm anziehen, da oben kann es um die Null Grad haben, auch wenn im Tal sommerliche Temperaturen erreicht werden.

Malcesine

Malcesine

2. Malcesine – Die Perle des Gardasees

Und da wir schon in Malcesine sind, verweilen wir auch einen halben Tag in der reizvollen Kleinstadt. Parken kann man direkt in der Nähe der Seilbahn und von dort sind es nur fünf Minuten bis zum Stadtkern. Schmucke Häuschen reihen sich dicht an dicht und die Bewohner scheinen sich mit Ihren Blumenkästen und reich verzierten Balkonen einen Wettstreit zu liefern. Man lustwandelt durch enge Gässchen und landet zwangsläufig irgendwann an der gut erhaltenen Burg, deren Kern fast 1500 Jahre alt ist. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, denn von dem hohen Burgturm hat man einen tollen Ausblick auf den See und die Stadt.

3. Limone – Hier wurde die Zitrone erfunden

Zumindest wird das mit einem Augenzwinkern behauptet. Das ehemalige Fischerdorf schmiegt sich im Nordwesten zwischen steile Felswände und dem Seeufer. Verlaufen kann man sich hier nicht, man findet automatisch immer wieder in einen der kleinen malerischen Häfen Porto Vecchio und Porto Nuovo zurück. Absolut sehenwert ist das kleine Zitronenmuseum mit dem antiken Bewässerungssystem. Dort werden nach wie vor Zitronen angebaut. Leckermäuler schlecken in einem der sympathischen Cafes am Ufer ein Limoneneis und nehmen eine Flasche des berühmten Limoncellos mit nach Hause. Nettes Mitbringsel für alle Daheimgebliebenen: Zitronen, die so groß wie ausgewachsene Honigmelonen sind. Mit Zucker bestreut und einem Hauch Olivenöl übergossen ist das hier ein beliebtes Dessert.

4. Madonna della Corona – Geistliches für Schwindelfreie

Madonna della corona

Madonna della corona

Mein absolutes Highlight ist der Wallfahrtsort Madonna della Corona in der Nähe von Spiazzi. Mit dem Auto benötigt man ab Pai ca. 45 Minuten, um in die Berge zu gelangen. Die Strecke empfiehlt sich auch für all diejenigen, die Benzin im Blut haben, denn man fährt durch tolle Serpentinen in einer eindrucksvollen Landschaft. In Spiazzi angekommen läuft man eine halbe Stunde über Dutzende Treppen und an Steilhängen entlang, um zu der Kirche zu gelangen. Empfehlung: Versuchen Sie es so zu timen, dass Sie den Fußweg kurz vor 12 Uhr mittags nehmen. Dann ertönt ein atemberaubendes Glockenspiel durch das gesamte Tal!
Die Kirche selbst ist eine Schau für sich: Sie scheint in 773 Meter Höhe über dem Tal zu schweben. Dort angekommen verschlägt einem der Anblick schlichtweg die Sprache. Mehr wird nicht verraten, fahren Sie einfach hin und erleben Sie es selbst!

5. Lazise – Schlendern, shoppen, schlemmen

Meine persönliche Lieblingsstadt ist Lazise am Südostufer des Sees. Sie ist mit knapp 7000 Einwohnern groß genug, um einiges zu erleben, aber klein genug, um sich nicht zu verlaufen. Viele der Gebäude und Wohnhäuser stammen noch aus dem Mittelalter und sind gut erhalten. Man spaziert durch die malerischen Gässchen und besucht die zahlreichen Geschäfte, in denen viel Handwerkliches verkauft wird. Es gibt unzählige tolle Restaurants, in denen einheimische Kost angeboten wird. Ich empfehle ein Abendessen am kleinen Hafen direkt bei Sonnenuntergang, da werden selbst dem Antiromantiker die Knie weich! Und in den zahlreichen Eisdielen gibt es das beste Eis, das ich jemals gegessen habe. Fragt sich nur, wie ich die Zusatzkilos wieder runter bekomme…

Urlaubscheckliste bei ERGO DirektNeben meinen Top 5 gibt es natürlich noch viele andere Attraktionen für die ganze Familie. Aber davon berichte ich beim nächsten Mal 😉

Was sagen Sie zu diesem Thema?

1 Kommentar

  1. TonelliHotels - Gardasee schreibt am 19. Dezember 2014 um 13:39:

    Hallo! Schöne Beitrag!

    Ich denke auch, es ist wirklich wundervoll, die ihren Urlaub am Gardasee verbringen, obwohl ich bin voreingenommen, durch das Leben! 🙂

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...