Assessment Center: Tipps zur Vorbereitung

Abiturienten stehen vor einem großen Schritt in ihre berufliche Zukunft. Damit dieser auch gelingt und Assessment Center und andere Personalauswahlverfahren gut gemeistert werden, haben wir mit Schülern des Helene-Lange-Gymnasiums Fürth einen Vorbereitungsworkshop veranstaltet.

Assessment Center

Bewerbertraining bei ERGO Direkt mit den Personalerinnen Michelle Bodendorf (links) und Claudia Sünkel (rechts)

In regelmäßigen Abständen findet bei uns ein Assessment Center Workshop für die 11. Klassen des Helene-Lange-Gymnasiums statt. Dabei lernen die Schüler das Assessment Center als Teil ihres späteren Berufseinstiegs kennen. Bei einem dieser Workshops war ich als stille Beobachterin dabei. Die wichtigsten Informationen und Tipps aus der Veranstaltung habe ich für Sie zusammengefasst:

Welche Bestandteile hat ein Assessment Center?

In der Regel besteht das Assessment Center für einen Ausbildungsplatz aus diesen Bestandteilen: Selbstpräsentation, Gruppendiskussion, Rollenübung und Interview. Je nach zu besetzender Stelle können weitere Übungen integriert werden.

Was ist den Prüfern wichtig?
Grundsätzlich achten die Beobachter, die sogenannten Assessoren, auf drei Merkmale: fachliche Kompetenz, soziale Kompetenz und methodische Kompetenz. Zudem ist es ganz wichtig, immer authentisch zu bleiben.

Wie bereite ich mich auf das Assessment Center vor?
Wer zu einem Assessment Center eingeladen wird, kann und sollte sich gut darauf vorbereiten. Dazu gehört, sich intensiv mit dem jeweiligen Unternehmen auseinanderzusetzen. Offene Fragen zum Ablauf und zu den typischen Übungen sollten Sie im Vorfeld mit dem Ansprechpartner in der Personalabteilung klären. Im Internet finden Sie außerdem Erfahrungsberichte von Usern, die schon an einem Assessment Center teilgenommen haben.

Die vier Bestandteile des Assessment Centers

Die Selbstpräsentation
Diese Übung wird von den meisten Ausbildungsbetrieben während des Assessment Centers abgefragt. Bei uns im Training hatten die Schüler 10 bis 15 Minuten Zeit, ihre Präsentation auf Flip-Charts zu erarbeiten. Viele der künftigen Abiturienten ließen ihrer Kreativität freien Lauf, während andere den Flip-Chart im Business-Stil gestalteten. Bei der anschließenden Präsentation der Ergebnisse dachte ich mir „WOW! Für das erste Mal gab es daran kaum etwas auszusetzen. Keinerlei Scheu war zu spüren, jeder Einzelne konnte überzeugen und war richtig gut im Präsentieren.“
Grundsätzlich bewerten die Assessoren bei dieser Übung, wie viel diplomatisches Geschick, Überzeugungskraft und Souveränität die Teilnehmer an den Tag legen.

Gruppendiskussion der Schüler

Gruppendiskussion der Schüler des Helene-Lange Gymnasiums

Die Gruppendiskussion
Anschließend stellten meine Kollegen die Vorgehensweise bei Gruppendiskussion vor. Hier durften die Schüler Partei zu jeweils zwei Themen „Ausbildung oder Studium“ und „Studium oder Duales Studium“ ergreifen. Die Diskussionen waren sehr fair. Jeder Einzelne wurde mit einbezogen und kam zu Wort. Es gab an vielen Stellen Zusammenfassungen sowie Ansätze zur Lösungsfindung.

Das Studium wurde aufgrund der vielen Freizeit- und der Reisemöglichkeiten mit positiven Punkten bewertet. Ebenso viele Vorteile wurden für die Ausbildung und das Duale Studium aufgezählt, zum Beispiel, dass Berufserfahrung immer wichtiger wird und das Ausbildungsgehalt auch ein positiver Anreiz sei. Im Großen und Ganzen kamen die Schüler zu dem Ergebnis, dass solch eine Entscheidung sehr individuell sei und je nach Vorlieben des Einzelnen abgewogen werden sollte.

Für Sie als Tipp: Die Beobachter achten hier besonders auf die soziale Kompetenz, auf die Teamfähigkeit und auf die Kommunikationsfähigkeit.

Rollenübung
Außerdem sollten die Schüler in die Rolle eines Berufstätigen schlüpfen und dabei unter einer gewissen Zeitvorgabe bestimmte Aufgaben priorisieren. Die Schüler hatten zehn Minuten Zeit, um neun Anliegen von Personen in einen optimalen Zeitablauf einzuordnen. Bewertungskriterien bei der Rollenübung sind die analytischen Fähigkeiten, die Stressresistenz und ebenso die Entscheidungsfreudigkeit der Kandidaten.

Assessment Center Workshop

Assessment Center Workshop bei ERGO Direkt

Interview
Hinter dem Interview steckt im Grunde ein persönliches Gespräch. Dafür sollte man bereits im Vorfeld die eigenen Eigenschaften hervorheben, die besonders gut zur Stellenausschreibung passen. Ideal ist außerdem ein praxisbezogenes Beispiel aus dem eigenen Lebenslauf, dass diese Eigenschaften unterstreicht. Dabei lernten die Schüler, dass es vor allem auf Zielstrebigkeit, Durchsetzungsvermögen und Stressbewältigung ankommt.

Am Ende des Workshops erhielten alle unsere Teilnehmer ein Zertifikat und ein kleines Geschenk als Belohnung. Ich hoffe und wünsche Ihnen, dass Sie bei Ihrem ersten Assessment Center gleich mit einem Ausbildungsplatz belohnt werden.

Viel Erfolg!

Sie sind gerade dabei, sich selbst zu bewerben? Wir haben zehn Tipps für eine gute Bewerbung für Sie. Lesen Sie außerdem in einem Blogbeitrag unserer Azubis, warum sich eine Ausbildung lohnt. Weitere Informationen zu ERGO Direkt als Arbeitgeber finden Sie auch auf unserer Webseite

Letzte Beiträge des Bloggers:
 
Was sagen Sie zu diesem Thema?

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...