Was kostet eine Familie?

So teuer ist eine Familie„Och neeee, lass ma’. Der Klapperstrauss kommt dann und dann is ne Mark nur noch fünf Pfennig wert…“ Mit dieser sicherlich etwas groben Rechnung zur Familienplanung lässt Doc Synder in der Schlussszene des Klamauk-Klassikers „Texas“ die verzweifelte Edeldame im Staub der Ruhrpott-Halde stehen und reitet davon. Ein bisschen genauer als Helge Schneiders Alter Ego wollte ich es heute, 20 Jahre später und mit eigenem Nachwuchs im Nest, dann doch wissen, und hab mir die Legende vom „Haare vom Kopf fressen“ mal etwas näher angeguckt.

 

Was für uns als gerade Volljährige damals nur ein weiterer, brachial-komischer Spruch des genialen Kult-Spaßvogels war, den wir später immer dann rezitierten, wenn mir mal wieder keinen Bock auf etwas hatten, bekommt eines Tages mal einen realen Kern. Nicht, dass Geld – oder die Abwesenheit dessen – jemals ein Kriterium bei der Entscheidung sein sollte, eine Familie zu gründen, oder eben nicht.

Dennoch darf und sollte man offen eingestehen, dass dieses für viele leidige, omnipräsente Thema trotz allem schonungslos auf dem Tisch liegt, wenn man beschließt, aus zwei drei oder noch mehr zu machen. Dies gebietet allein schon die Verantwortung für das, was da auf einen zukommt.

Wie teuer also, ist beziehungsweise wird eine Familie tatsächlich? Und wo kann man sparen, wenn der Nachwuchs erst mal da ist?

Hygieneartikel – zwischen Wohl und Wahnsinn

Der Klassiker, der immer zuerst kommt, ist: „Windeln sind teuer!“ Das ist zwar richtig, aber natürlich variieren die Preise, wie bei allem, je nach – vermeintlicher – Güte. Es gibt sie für unter zehn Cent pro Stück über „gängige“ 25 Cent bis hin zu völlig übertriebenen Preisen, bei denen man glaubt, es sei noch eine Mondrakete mit eingebaut. Bei einem Verbrauch von circa fünf Windeln pro Tag kann man an diesem Punkt zumindest schon mal 20 Euro und mehr pro Monat sparen.

Je nach Aktivität des kleinen „Verbrennungsmotors“ darf auch getrickst werden. „Wir verwenden tagsüber die billigen vom Discounter und nachts die teuren“, war einer der Tipps, die mir im Laufe meiner Recherchen von Freunden gesteckt wurden. Auch andere Hygieneartikel gibt es sowohl zu Fanatasiepreisen, als auch in der preiswerten Variante. An dieser Stelle sei natürlich jeweils die Frage nach der Verträglichkeit gestellt und entsprechend abzuwägen. Ohne Verschwörungstheorien anzustellen zu wollen, scheint es offensichtlich, dass Hersteller die nachvollziehbare „für-mein-Kind-nur-das-Beste“-Attitüde vieler Eltern in der Kalkulation ihrer Preispolitik nicht vergessen haben; deswegen muss teuer nicht gleich auch gut bedeuten, und preiswert nicht zwingend schlecht.

Wickelkommode, Hochstuhl, Babybett

Insbesondere beim Mobiliar kann man getrost auf Gebrauchtware zurückgreifen. Kratzer und Dellen sind keine Schande. Nur: Stabil sollten sie sein! Bei unserer Wickelkommode war es einmal mehr meine Frau mit ihrer Weitsicht, die damals sinnig argumentierte, dass man ein solches Stück mehrere Jahre in der Bude stehen habe und es deshalb

  • a) nicht hässlich sein sollte, und
  • b) nach Möglichkeit zu einer regulären Kommode umfunktioniert werden können müsste. Sprich, dass der Tisch abmontierbar sei. Bei einigen Anschaffungen kann es also auch sinnvoll sein, langfristig zu denken und einmal etwas mehr Geld zu investieren.

Bekleidung – schnell rein, schnell raus

Ein Posten, der sich besonders schnell dreht, ist der der Bekleidung. Babies und Kindern kann man beim Wachsen quasi zugucken, das ist keine neue Erkenntnis. Wer sich berechtigterweise scheut, Billigstware mit fragwürdiger Herkunft zu kaufen, kann sich möglicherweise mit Second-Hand-Klamotten anfreunden. Denn aus gegebenen Gründen werden Kleidungsstücke von den Kleinen alles andere als aufgetragen, viele Anziehsachen in Kinder-Second-Hand-Läden sind nahezu neuwertig.

Bei Schuhen sollte man sich meiner Meinung nach in einem echten Schuhladen beraten lassen und im Zweifel vielleicht sogar einmal etwas mehr in die Hand nehmen. „Coole“ Sneakers mögen an den Minis ja supersüss aussehen. Ob diese aber dem Kind tatsächlich helfen, vernünftig laufen zu lernen, ist zumindest bei vielen Modellen mehr als fraglich. Ein weiterer guter Tipp seitens eines Freundes: „Wenn möglich antizyklisch kaufen: Sommersachen im Wintersale und umgekehrt.“

Babyschale, Kinderwagen und Co.

Als Autor von DADDYlicous habe ich so einige Produkte dieser Art getestet, und ja, es gibt sie in sehr mondän und in supersicher und zumindest bei Punkt eins darf man ruhigen Gewissens sparsam sein. Denn niemand braucht einen Kinderwagen für 1.000 Euro und auch nicht für die Hälfte. Denn wie für alle in diesem Beitrag genannten Gebrauchsartikel gilt logischerweise auch hier, zunächst mal Freunde und Familie nach ausrangierten, oder im wahrsten Sinne geparkten Vehikeln und Kindersitzen zu fragen.

In unserem Freundeskreis zum Beispiel begann das große Brüten vor einigen Jahren und wird auch noch lange nicht vorbei sein. Will sagen: Man kann Artikel dieser Art wunderbar jahrelang hin und her tauschen. Für den Familienhaushalt als clever können sich Kinderwagen erweisen, die „mitwachsen“, sprich, wo man die Babywanne nach einigen Monaten gegen einen Sitz tauschen kann. Wer im Besitz eines PKW ist, kommt nicht an einem entsprechenden Kindersitz vorbei. Dabei sind die Preisunterschiede enorm, variieren von unter 100 Euro bis über 500 Euro, was sich laut ADAC und Stiftung Warentest jedoch mitnichten in der Qualität widerspiegeln muss.

Nahrung: Discounter, Bio, Fleisch – oder nicht?

Apropos Qualität: Ein weiterer sehr sensibler Punkt ist der der Ernährung. Na klar, Essen gehen sollte man sich gegebenenfalls als erstes einsparen. Ist eh ärgerlich, wenn das Filet kalt wird, während man mit seinem schreienden Nachwuchs unter Augenrollen der anderen Gäste leicht verschämt durchs Restaurant tänzelt…

Nahrungsmittel vom Discounter müssen nicht unbedingt schlechter sein. Und weniger Fleisch zu essen bedeutet auch, die Umwelt und damit die Lebensgrundlage kommender Generationen/des eigenen Kindes zu schützen. Auf Süßigkeiten unbedingt so lange es geht verzichten, denn „was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“. Das Gequengel in der Supermarktschlange kommt schon noch früh genug.

Familie: Steuern, Versicherungen und Subventionen

An dieser Stelle gilt es, sich genau zu informieren, weil man hier möglicherweise am meisten einsparen kann. Welchen Status hat die Lebensgemeinschaft, sprich ist man verheiratet, oder nicht? Wer verdient was? An dieser Stelle Hosen runter: Meine Frau verdient mehr als ich und eine solche Konstellation behandelt der Staat in seinem Steuerrecht nicht gerade emanzipiert! Stichwort Eltern- und Kindergeld.

Außerdem gilt es, gegebenenfalls sein Versicherungspuzzle noch mal anzufassen. Auch sollte man sich nicht schämen, mögliche Hilfen seitens des Staates anzunehmen: Essensgeld für Kitas und Schulen, Zuschüsse für Schulmaterial und Klassenfahrten. Niemand sollte sein Kind aus finanziellen Gründen nicht mit auf einen Ausflug schicken können! Viele Vereine bieten günstigere Beiträge für Kinder von Geringverdiener oder Arbeitslose, es gibt Initiativen, die Kindern aus bescheidenen Verhältnissen den Musikunterricht, manche sogar das Instrument, (mit-)finanzieren.

Ein Kind wird älter…

Man braucht wenig Fantasie, um einzusehen, dass ein Kind mit zunehmendem Alter teurer wird. Zwar fallen hoffentlich irgendwann die Kosten für die Windeln weg. Aber denen folgen schon bald jene des Taschengeldes, teurerer Klamotten und des Handys. Hier kann eine Prepaid-Karte wahre Sparwunder auslösen. Natürlich werden auch die Hobbies teurer. War das Pferd einst aus Stoff oder Plastik, soll es irgendwann vielleicht ein echtes sein. An dieser Stelle hilft hoffentlich der Meerschweinchen-Deal: Wenn, im Zweifel sie, unbedingt ein Pferd haben möchte, soll sie zunächst für ein Jahr für ein Kleintier sorgen. Ein verdursteter Nager ist weniger tragisch, als ein Zossen, der durch die Familienkasse galoppiert…

Und wenn´s in Mathe und Latein nicht läuft; es muss nicht immer Einzelnachhilfe sein, zu Zweit oder wenn gut gemacht, in kleinen Gruppen, geht auch. Wenn der Spross mitzieht. Ab einem gewissen Alter kann man den Nachwuchs auch gerne schon mal den einen oder anderen Nebenjob zumuten. Zwei Stunden Rasenmähen beim Dorfdoktor ist eigentlich jedem zuzumuten – und schärft das Bewusstsein für Geld und Werte im Allgemeinen. Später dann Regale im Supermarkt befüllen oder Zeitungen austragen. In den Sommerferien darf´s auch mal zwei, drei Wochen Maloche auf dem Bau sein – das spart auch einige teure Diskobesuche, wenn man um fünf Uhr aufstehen muss.

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass ein Kind immer vermeintliche finanzielle Einschränkungen aufwiegt. Und es gibt noch etwas, das insbesondere heutzutage ebenso wichtig ist wie Geld und an dem man auf keinen Fall sparen sollte, wenn es ums Wohl der Kinder geht: Zeit.

In diesem Sinne: Kinder an die Macht!


Über den Autor

Carsten Bauer von DADDYliciousCarsten Bauer, 40, ist Vater einer einjährigen Tochter, verheiratet und lebt in Berlin. Der gelernte Werbefachwirt arbeitete u.a. als Chefredakteur beim Monster Skateboard Magazine und gehört heute zum Redaktionsteam von DADDYlicious.de, dem führenden Online-Magazin „für Väter. Von Vätern“. Außerdem ist er Gesellschafter von SOLO, einer Medien-Plattform für Skateboard-Kultur. Nebenbei erledigt er Pressearbeiten für MTV, Universal Music, und andere und freut sich auf den Tag, an dem Werder Bremen mal wieder die Bayern schlägt.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Themenschwerpunkt „So teuer ist das Leben“

 
Was sagen Sie zu diesem Thema?

1 Kommentar

  1. Pingback: Sparen für Kinder ist gar nicht uncool - DADDYlicious

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...