Optimaler Schutz vor Fahrraddiebstahl

Sommerzeit ist Fahrradzeit. Doch nicht nur für Radfahrbegeisterte, sondern auch für Fahrraddiebe hat die Hochsaison wieder begonnen. Mit meinen Tipps bleibt Ihr Rad dieses Mal sicher.

Nur circa zehn Prozent aller Fahrraddiebstähle in Deutschland können aufgeklärt werden. Schließen Sie deshalb Ihr Fahrrad immer durch ein festes Schloss ab.

Nur zehn Prozent aller Fahrraddiebstähle werden aufgeklärt.

2013 wurden in Deutschland 316.857 Fahrraddiebstähle gemeldet. Das sind umgerechnet fast 900 gestohlene Räder pro Tag. Der dadurch verursachte Schaden bewegte sich im sechsstelligen Bereich. Aufgeklärt werden tatsächlich nur etwa zehn Prozent aller Fälle. Gut, wenn man dann auf eine Fahrraddiebstahlversicherung zurückgreifen kann.

Mit diesen Tipps schützen Sie Ihr Fahrrad schon im Vorfeld:

1. Verschließen Sie Ihr Rad

Am sichersten sind Stahlketten, Bügel- und Panzerkabelschlössern. Ketten Sie den Fahrradrahmen an fest verankerten Zäunen, Laternenpfählen oder Fahrradständern ab. Als Abstellort am sichersten sind öffentliche Orte mit vielen Passanten. Zuhause gehört das Fahrrad in verschließbare Räume wie den Keller oder die geschlossene Garage. Kaufen Sie Ihr Fahrradschloss nur mit Quittung, da Sie es bei schlechter Qualität wieder unkompliziert umtauschen können.

2. Kodieren Sie Ihr Fahrrad

Eine Eigentümer-Identifikations-Nummer schreckt einerseits Fahrraddiebe ab und ist zugleich eine gute Fahndungshilfe für die Polizei. Wie das funktioniert, erfahren Sie zum Beispiel beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V.

3. Sammeln Sie Informationen und Belege

Heben Sie unbedingt die Fahrradrechnung auf. Schreiben Sie sich außerdem Rahmennummer, Fabrikat und besondere Merkmale (z.B. Farbe und Zubehör) Ihres Rades auf. Machen Sie auch eine Foto des Fahrrads. Alle Informationen können Sie im Fahrradpass festhalten. Diesen erhalten Sie beim Fahrradhändler oder der Polizei. Seit kurzem gibt’s ihn auch als kostenlose App.

4. Erweitern Sie Ihre Hausratversicherung um den Fahrraddiebstahl-Schutz

Zwar gibt es spezielle Fahrradversicherungen zum Schutz Ihres Drahtesels. Eine günstigere Alternative ist jedoch die Hausratversicherung: Abgesehen von Gefahren wie Brand, Explosion, Implosion, Sturm und Hagel, ist in dieser auch Einbruchdiebstahl versichert. Wird Ihr Fahrrad also bei einem Einbruch direkt aus Ihrer Wohnung gestohlen, deckt Ihre Hausratversicherung den Schaden.

Bei einem Diebstahl außerhalb der eigenen vier Wände haftet die Hausratversicherung allerdings nicht. Durch einen Zusatzbaustein können Sie die Gefahr „Fahrraddiebstahl“ jedoch einfach und kostengünstig in der Hausratversicherung einschließen. Der Versicherungsschutz erstreckt sich dann auf Fahrräder und nicht versicherungspflichtige Pedelecs, die während des Diebstahls in verkehrsüblicher Weise durch ein Schloss abgesichert waren.

Lose mit dem Rad verbundene Gegenstände, wie Helme, Fahrradpumpen oder Gepäckträger, sind übrigens auch mitversichert, wenn sie dem regelmäßigen Gebrauch dienen und zusammen mit dem Zweirad gestohlen worden sind.

Lassen Sie sich Ihr Angebot jetzt online berechnen oder erkundigen Sie sich bei uns telefonisch unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 666 9000 nach unserem Fahrraddiebstahl-Schutz.

5. Melden Sie Ihren Diebstahl

Wichtig ist in jedem Fall, Ihren Fahrradverlust bei einer Polizeidienststelle anzuzeigen. Zugleich sollten Sie Ihrem Hausratversicherer den Diebstahl melden und den Nachweis erbringen, dass das Fahrrad drei Wochen nach dem Diebstahl nicht wieder aufgefunden wurde. Vergessen Sie nicht, die Unterlagen des Herstellers aufzubewahren und Marke und Rahmennummer der versicherten Fahrräder zu notieren. Diese Daten benötigen wir als Versicherer, um Ihren Diebstahlschaden regulieren zu können.

Zusätzlich können Sie auch selbst im Netz nach Ihrem Drahtesel suchen. Im Internet gibt es mehrere Seiten, wie radklau.org, auf denen Fahrräder als gestohlen gemeldet werden können.

Wie Sie mit Ihrem Rad im Straßenverkehr sicher unterwegs sind, erfahren Sie in unserem Online-Dossier.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

2 Kommentare

  1. Frank schreibt am 21. Juni 2015 um 10:39:

    „Belege sammeln“, „Hausratversicherung erweitern“ und „Diebstahl melden“ sind doch kein optimaler Schutz vor Fahrraddiebstahl. Die 3 Punkte sind eher hilfreich, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

    • Konrad Welzel Konrad Welzel schreibt am 22. Juni 2015 um 10:37:

      Wir wollen mit unserem Beitrag nicht nur auch aufzeigen, wie man sich vor dem Fahrraddiebstahl schützen kann, sondern auch vor dem finanziellen Schaden, falls das eigene Rad dann doch gestohlen wird. Deshalb sind das für uns durchaus interessante und hilfreiche Tipps zu diesem Thema.

      Viele Grüße
      Konrad aus dem Social Media-Team

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...