Neun spielerische Konzentrationsübungen für Kinder

Konzentrationsübungen zum Schulbeginn


Motivation und Konzentration – das sind die beiden entscheidenden Größen von denen der Schulerfolg abhängt. Denn Konzentration ist die Kunst, trotz mangelndem Interesse aufmerksam zu sein. Nun das Gute vorweg: Konzentration kann man mit einfachen Übungen sehr spielerisch steigern. Wie? Das zeigen wir Ihnen.

Bevor der Mensch überhaupt etwas lernen kann, muss er sich konzentrieren. Denn wenn der Kopf voll mit Dingen ist, kann man so gut wie nicht fokussiert Inhalte büffeln. Die Fähigkeit sich zu konzentrieren wird erlernt. Wenn man sie nicht trainiert, verlernt man sie wieder. Mit den folgenden Konzentrationsübungen können auch kleine Kinder ihr Hirn freibekommen und lernen, wie man ganz bei sich ist, um richtig zu lernen.

1) Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Die Kinderspiele aus unserer Kindheit hatten durchaus einen Sinn. Warum also nicht „Ich packe meinen Koffer und nehme mit..“ Immer kommt ein Wort hinzu. Und je länger die Wortkette, desto schwieriger ist es natürlich sie zu behalten.

2) Buchstaben zählen

Die meisten Kinder können schon vor dem Schulbeginn zählen. Nehmen Sie also ein Kinderbuch und zählen sie gemeinsam alle Buchstaben auf einer Seite. Sie können auch alle Wörter suchen, die ein ‚o‘ enthalten.

3) Wortkette

Das erste Kind oder ein Elternteil nennt ein Wort, das aus zwei Wörtern besteht. Beispielsweise: Schranktür. Das nächste Kind nimmt das zweite Wort des vorherigen Wortes und bildet ein neues Wort daraus. Beispielsweise: Türrahmen. So geht es reihum weiter. Wichtig ist, dass die gebildeten Wörter auch tatsächlich in der deutschen Sprache existieren. So wird nicht nur die Konzentration, sondern auch der Sprachwortschatz geschult.

4) Gedichte auswendig lernen

Beim Auswendiglernen wird die Konzentrationsfähigkeit besonders gefordert. Lesen Sie Ihrem Kind also ein Gedicht vor und lernen sie es auswendig. Dabei darf natürlich das schauspielerische Talent mit gefördert werden, indem alle Figuren eigene Stimmen haben.

5) Reimwörter finden

Die Eltern geben ein Wort vor. Egal, ob Substantiv, Verb oder Adjektiv. Das Kind soll nun möglichst viele Wörter nennen, die sich hierauf reimen. Das Spiel macht den Kindern besonders Spaß – es erweitert außerdem oft noch den Wortschatz.

6) Stille Post

Das Spiel kennen wir doch alle oder? Hier ist es wichtig ganz leise zu sein und genau zuzuhören. Mit anderen Worten: Man muss sich richtig konzentrieren um mitspielen zu können.

Neun spielerische Konzentrationsübungen für Kinder

7) Mandalas ausmalen

Neuerdings gibt es ja auch Malbücher für Erwachsene. Schon ausprobiert? Nein! Es entspannt und entschleunigt. Und es ist einfach wunderbar für die Konzentration. Kaufen Sie Ihrem Kind also ein Mandala-Malbuch. Und machen Sie auch gerne selber mit. Sie werden sehen wie toll das ist.

8) Zungenbrecher

Zungenbrecher sind lustig und ziemlich schwierig. Und wie wir schon aus Tipp Nummer 4 wissen – sind sie eine tolle Konzentrationsübung. Im Idealfall lassen sie Ihr Kind auch selber einen Zungenbrecher erfinden. Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.

9) Gegensätze finden

Sagen Sie ein Adjektiv uns lassen Sie Ihr Kind das Gegenteil suchen. „Groß?“ – „Klein!“; „Schön?“ – „Hässlich“; „Hell?“ – „Dunkel!“ Spielen Sie das Spiel so lange es Spaß macht. Spielen Sie jeden Tag ein wenig länger.

Noch ein paar generelle Tipps gefällig? 

Tja, da gibt es natürlich den idealen Arbeitsplatz für Hausaufgaben und Co. Er ist ruhig, hell und bietet wenig Ablenkung. Spielzeuge sollten also nicht in der Nähe des Arbeitsplatzes verstaut sein. Und am besten ist der Arbeitsplatz auch gut aufgeräumt. Denn nichts stört die Konzentration mehr, als wenn man nach Dingen suchen muss.

Neben regelmäßiger Bewegung und gesundem Essen sind auch richtig geplante Pausen sehr wichtig. Denn: Konzentrationsphasen sollten in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten sein. Nach dieser Zeit sollte man immer eine Pause einlegen.

Die Pause aber bitte nicht nach der Uhr stellen, sondern immer nach Lernabschnitten. Sinnvoll ist es sich dann ein wenig zu bewegen. Da reichen schon kleine Dehnübungen, eine kurze Pause an der frischen Luft oder ein Power-Nap. Ja! Richtig gelesen. Denn aktuelle Studien zeigen, dass ein 10-minütiger Kurzschlaf wahre Wunder bewirkt.

 


einerschreitimmerÜber die Autorin

Anne hat Zwillinge. Weil ständig eines ihrer Kinder brüllt, betreibt sie den Zwillingsblog „Einer schreit immer – die Wahrheit über das Leben mit Zwillingen“. Anne ist Mitte 30, macht „irgendwas mit Medien“, hat acht Hände und viel Humor. Sie wartet einstweilen auf ihre Nominierung für den Pulitzerpreis. Insgeheim wünscht sie sich zur Mutter des Jahres gewählt zu werden. Die Chancen dafür stehen aber leider schlecht, weil ihr jedes Mal die Realität frech ins Gesicht lacht und ihre Pläne böse kreuzt.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

1 Kommentar

  1. Bärbel M. schreibt am 18. Oktober 2017 um 12:45:

    Ich habe diese Konzentrationsübungen mit meinen kindern gemacht und sie waren sehr begeister und es hat sehr viel Unterhaltung geboten. VIelen Dank, ein wirklich toller Artikel. Liebe Grüße Bärbel

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...