Glück und Familie

Familienglück

Mit dem Aufruf zur Blogparade am 23. November haben wir nach den persönlichen Glücksmomenten anderer Blogger gesucht. Das Ergebnis zeigt, wie unterschiedlich Glück und Familie zusammengehören können.

Vielen Dank erst einmal an alle Blogger, die sich die Zeit genommen haben, um an unserer Blogparade zum Thema Familienglück teilzunehmen.

Anne hat in ihrem Blog einerschreitimmer über das Drama Weihnachtsfotos geschrieben. Um die Welt an ihrem „uneingeschränkten Familienglück Teil haben zu lassen“, machte sie sich mit Mann und ihren beiden Zwillingen zum Fotoshooting auf. In Ihrem Beitrag erzählt sie von ihrer dreiteiligen Tragödie und endet mit einem kleinen Reim.

Wann fühle ich mich glücklich? Für die Bloggerin Verena von mamirocks.com liegt die Antwort unter anderem in der Gemeinschaft: „Familienglück ist Wir-Gefühl“. Denn für sie entsteht das Glück einer Familie vor allem durch die Nähe, die Menschen mit- und untereinander teilen. Am Ende ihres Beitrags hat Verena einen einfachen aber doch sinnvollen Tipp für das Leben einer Familie.

Glück und Familie – Vaterglück und Mutterglück

Die Stadtmama Judith hat an der Blogparade mit vier Dingen, die glückliche Menschen anders machen, teilgenommen. Ich finde vor allem zwei der Punkte sehr wertvoll: 1. „Glückliche Menschen versuchen nicht, das Leben anderer zu führen“ und 2. „Glückliche Menschen verspüren weniger Hass gegenüber anderen, sie helfen ihnen lieber“.

Ist Familienglück auch gleichbedeutend mit Vaterglück? Genau dieser Frage geht Johnny in seinem Beitrag nach. Seit 2014 schreibt er über sein Leben mit Frau und Kind im Berliner Stadtteil Weddinger Berg.

„Du kleine Kröte, warum tust du mir das an?“ – diesen Gedanken hat sicherlich der eine oder andere Elternteil mal. Iris vom myToys-Blog beschreibt unter dem Titel „Zwischen Wahnsinn und Glück“ dieses Gefühl als Mutter. Aber auch, dass es sich innerhalb weniger Sekunden wieder zur größten Liebe wandeln kann. Es gibt drei Dinge, mit denen ihre Tochter sie besonders schnell auf die Palme bringen kann: Trödeln, Zähneputzen und ewig wach bleiben wollen.

Veränderte Momente des Glücks

Im Blog klaudiabloggt schreibt Klaudia über ihre ganz persönliche Verschiebung von Glücksmomenten. Was früher ein gemütlicher Abend mit Freunden oder ein Cocktail in einer Bar war, schenkt ihr heute alles ihre fünfmonatige Tochter Leia. Ihr Familienglück ist die Familie an sich.

Für Josef Altmann, von Karriere und Bildung, ist Vertrauen die Basis für Familienglück. So vertritt er den Gedanken, dass Geld alleine nicht glücklich mache. In erster Linie machen für ihn Familie und Freunde den wesentlichen Charakter des Lebensglücks aus.

Katha, die MäuseMama, denkt bei Familienglück an die gemeinsame Zeit zu fünft und die Liebe innerhalb einer Familie. Aber auch die Großeltern, Tanten und Onkel gehören für sie zum Glück einer Familie dazu.

Schließlich hat Andreas Clevert, vom Blog Vater da sein, seinen Beitrag „Spätsommerfrieden“ unserer Blogparade gewidmet. Dort schreibt er, wieso der Innere Frieden und angewandtes Zirkuswissen durchaus hilfreich sein können im Familienalltag.

Die Blogparade basierte auf der Grundlage einer repräsentativen Umfrage zum Thema Familienglück, die im Auftrag von ERGO Direkt durchgeführt wurde.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...