Tipps für den Urlaub – das gehört in Ihre Reiseapotheke

Ob beim Skiwochenende, der Wandertour oder der Reise in die Tropen – es kann immer etwas passieren. Ich habe jeweils Tipps für die passende Reiseapotheke.

ReiseapothekeAuf Reisen passiert ja nichts – denkste! In Schulzeiten habe ich noch alle Klassenkameraden ausgelacht, die mit einer Tasche voller Tabletten und Mullbinden ins Schullandheim fuhren. Reiseapotheke? Das braucht man doch nicht! Wie sinnvoll eine solche Apotheke im Gepäck ist, habe ich erst während meines Studiums am eigenen Leib erfahren.

Ich war als Backpacker in Bulgarien unterwegs, als ohne Vorwarnung ein beißender Schmerz mein Fußgelenk durchfuhr. Innerhalb kürzester Zeit war der Fuß dick angeschwollen. Gitarre, Strandmatte und Plastikgeschirr: In meinem Gepäck hatte ich alles Mögliche dabei, aber keinen Verband oder Medikamente. Ein Freund aus Sofia half mir schließlich mit Bandagen und Pferdesalbe aus – das linderte den Schmerz, die Reise musste ich nicht abbrechen. Doch es blieb die Erkenntnis: Ohne Reiseapotheke verabschiede ich mich seitdem nicht mehr in den Urlaub.

Medikamente auf Reiseziel anpassen

Was gehört eigentlich alles in eine Reiseapotheke? Prinzipiell gilt: Eine Grundausstattung ähnlich der Hausapotheke sollte man immer dabei haben, einige medizinische Hilfsmittel hängen von der Art der Reise, dem Reiseland und der medizinischen Versorgung vor Ort ab. Wer sich abseits der Zivilisation allein durch den Urwald schlägt, braucht im Notfall andere Medikamente als jemand, der nur am Wochenende bei der Abfahrt in Südtirol zusammen mit seinen Freunden die Skistöcke schwingt. Fertige Reiseapotheken-Sets sind zwar schnell gekauft – doch diese Standardlösungen bieten nicht immer alle Dinge, die Sie vor Ort wirklich benötigen.

Passen Sie Ihre Taschen-Apotheke wirklich auf Ihr Reiseziel und Reiseart an. Für Normal-Urlauber, Wanderer, Skifahrer und Tropenreisende habe ich jeweils eine Checkliste für eine Reiseapotheke zusammengestellt. Überprüfen Sie zusätzlich vor Reiseantritt die Situation vor Ort – Informationen zu den einzelnen Ländern erhalten erhalten Sie beispielsweise im Centrum für Reisemedizin. Ebenfalls wichtig: Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie vor größeren Reisen Ihren Hausarzt konsultieren. Es kann sein, dass Ihr Medikament im Urlaubsland nicht erhältlich ist und Sie deswegen eine größere Menge im Gepäck mitführen sollten. Und vergessen Sie nicht den Zoll: Je nach Land gelten unterschiedliche Einfuhrbedingungen.

Checkliste Reiseapotheke allgemein
Checkliste Wanderungen
Checkliste für Skifahrer
Checkliste für die Tropen

Checkliste Reiseapotheke allgemein

Nehmen Sie das Nötigste mit – aber nicht zu viel! Was sich in einer normalen Reiseapotheke finden sollte, habe ich anhand der Empfehlungen des Auswärtigen Amtes und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände eine Checkliste erstellt.

  • Gegen Verletzungen: Verbände wie Mullbinden, sterile Wundkompressen, Heftpflaster, Blasenpflaster, Brandwunden-Verband, Pinzette, Kühlkompressen, Schere und Einmalhandschuhe
  • Gegen Schmerzen und Fieber: Medikamente mit Wirkstoffen wie Acetylsalicsäure, Ibuprofen oder Paracetamol, Fieberthermometer
  • Gegen Verdauungsbeschwerden: Medikamente mit Wirkstoff Loperamid
  • Gegen Erkältung, Husten, Schnupfen: Medikamente mit Wirkstoff Acetylcystein oder Dihydrocodein, Nasentropfen zur Abschwellung
  • Gegen Allergien: Tabletten und Tropfen mit Cetirizin
  • Gegen Sonnenbrand: Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Gegen Reiseübelkeit: Dimenhydrinat als Kaugummi oder Brause
  • Gegen Verbrennungen: Wundsalbe
  • Gegen Hygienemangel: Desinfektionsmittel

Reiseapotheke für Wanderungen

Oft unterschätzt: Auch auf Wandertouren kann schnell etwas passieren. Gerade unerfahrene Bergbesteiger sind ohne Reiseapotheke unterwegs. Für Gipfelstürmer habe ich eine Checkliste für die Rucksack-Apotheke nach den Tipps des Deutschen Wanderverbands zusammengefasst. Nicht vergessen: eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die durch Zecken übertragen wird. Informieren Sie sich vorher, ob Sie in FSME-gefährdeten Gebieten reisen – zum Beispiel bei dieser interaktiven Europa-Karte.

  • Gegen Blasen: Blasenpflaster, Salben, Nadel
  • Gegen Sonneneinstrahlung: Lange Kleidung, breikrempiger Hut, Sonnenbrille mit UV-Schutz, Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Fettstifte für die Lippen
  • Gegen Sonnenbrand: entzündungshemmendes Gel
  • Gegen Zecken: lange Kleidung, geschlossene Schuhe, Pinzette
  • Gegen Verletzungen: Verbandspäckchen und Kompressen, elastische Binde, Wundschnellverband, Dreiecktuch, Sicherheitsnadeln, Rettungsdecke
  • Sonstiges: Magnesiumtabletten gegen Krämpfe, Traubenzucker

Reiseapotheke für Skifahrer

Im Alpinsport kann schnell ein Unfall passieren – oft reicht eine kleine Unachtsamkeit auf der Piste. Vor allem erfahrene Skifahrer, die auf längeren Touren neue Herausforderungen suchen, sollten für Notfälle immer einige wichtige Hilfsmittel im Gepäck haben. Warme, wasserdichte und atmungsaktive Kleidung sind sowieso Pflicht, und eine zusätzliche Schutzkleidung und ein Helm sind natürlich die beste Vorsorge – aber die richtige Reiseapotheke kann im Notfall Leben retten. Bei einem Unfall abseits belebter Pisten können Sie so schnell Erste Hilfe leisten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Anhand der Angaben des Deutschen Skiverbandes habe ich folgende Checkliste erstellt.

  • Gegen Verletzungen: Binden, sterile Windauflagen, Schere, Desinfektionsmittel, Dreieckstuch, kleine Rettungsdecke
  • Gegen Unterkühlung: Kältecreme gegen Erfrierungen
  • Gegen Sonnenbrand: fetthaltige Sonnencreme für den Winter (Mindestens Lichtschutzfaktor 15)
  • Gegen Ausdauerprobleme: Snacks wie Müsliriegel oder Bananen, isotonische Getränke, Säfte und Tees

Reiseapotheke für die Tropen

Vor einem Tropen-Urlaub sollte man sich beim Arzt frühzeitig über die relevanten Impfungen beraten lassen. Die allgemeine Reiseapotheke sollte der Reisende unbedingt um einige wichtige Dinge ergänzen. Meine Liste bezieht sich auf Angaben des Centrum für Reisemedizin, der Abteilung für Infektions-und Tropenmedizin des Klinikums München und des ERV-Blogs.

  • Gegen Malaria: Malarone, Doxycyclin oder Laviam zur Prophylaxe (rezeptpflichtig), Mittel zur Chemoprophylaxe oder zur Stand-by-Therapie, Digitales Fieberthermometer
  • Gegen Mückenstiche: Moskitonetz
  • Gegen niedrige Hygiene: Trinkwasserdesinfektionsmittel

Nicht nur Ihre Reiseapotheke sollten Sie vor dem Urlaub kontrollieren – Unsere Urlaubscheckliste hilft Ihnen bei der Reiseplanung. Und vergessen Sie nicht, Ihre Auslandskrankenversicherung vor Reisebeginn zu prüfen.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

2 Kommentare

  1. Lena schreibt am 17. Juli 2014 um 16:40:

    Ich verreise nie ohne Oropax – hilft immer gegen dünne Hotelwände und lärmende Mitreisende 🙂

    • Thomas Schörner Thomas Schörner schreibt am 18. Juli 2014 um 10:44:

      Danke für Deinen guten Tipp, Lena! Das Problem kenne ich auch: Bei Backpacker-Reisen störten mich auch immer die Schnarcher in den großen Schlafräumen. Mit Oropax verstummen aber schnell alle Nebengeräusche.

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...