Radfahrer sollten einen Helm tragen – auch ohne Helmpflicht

Auch, wenn der Bundesgerichtshof sich gegen eine Helmpflicht ausgesprochen hat – ich trage trotzdem einen!

Helmpflicht für RadfahrerIch fahre jeden Tag etwa zehn Kilometer mit dem Rad ins Büro. Der Großteil der Strecke geht leider an Hauptstraßen entlang. Was ich dort vor allem morgens schon erlebt habe, führt bei mir eindeutig zur Entscheidung, die Strecke nur mit Helm zu fahren.

Aufgerissene Autotüren oder Rechtsabbieger

Ursachen für einen Sturz mit dem Rad kann es viele geben. Zum Glück gibt es auf meiner Strecke fast überall Fahrradwege, aber auch die sind oft nur ein Streifen am rechten Fahrbahnrand. An den parkenden Autos geht es also trotzdem vorbei.

Leider gibt es immer wieder Autofahrer, die nicht erst in den Seitenspiegel sehen, bevor sie die Tür zum Aussteigen öffnen. Da heißt es, ständig bremsbereit zu sein. Allerdings ist es mir ein Rätsel, wie man einen Radfahrer, den man vor zehn Sekunden überholt hat, gleich wieder vergisst. Was mir auch nahezu täglich auffällt, sind Rechtsabbieger, die nicht darauf achten, ob ein Fußgänger oder Radfahrer die Straße überquert. Auch hier muss man als Radler stets aufmerksam sein.

Bei dem Urteil des Bundesgerichtshofes ging es um die Frage der Helmpflicht: Habe ich als Radfahrer eine Mitschuld, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer den Unfall eindeutig verursacht hat, aber ich ohne Helm unterwegs war? Das Gericht entschied sich für „Nein“.

Nicht schön – aber sinnvoll

Radfahrer können natürlich auch ohne Fremdeinwirkung stürzen. Machen wir uns nichts vor: Häufig sind nicht „die Anderen“ schuld, sondern man rutscht einfach weg – auf Sand oder an Randsteinen. Hier ist die Schuldfrage völlig irrelevant und trotzdem kann viel passieren.

Auch wenn keine Helmpflicht besteht, ich werde ohne meinen Helm nicht mehr unterwegs sein. Mir ist es einfach zu gefährlich, gerade wenn ich in der Stadt unterwegs bin. Ja, ich weiß, ein Helm sieht doof aus und die Frisur ist auch kaputt. Ich denke aber dass Kopfverletzungen auch nicht gerade toll aussehen. Gerade Eltern von kleinen Kindern sollten nicht nur ein Vorbild für den Nachwuchs sein, sondern auch das eigene Leben schützen. Wer sollte sonst zukünftig für die Kleinen sorgen?

Update 09. Oktober 2015:

Eine neue Studie aus den USA belegt, dass Radfahrer mit Helm deutlich weniger Schäden am Kopf haben. Dazu wurden von Forschern der Universität Arizona mehr als 6200 Patienten untersucht, die ein Gehirntrauma durch einem Fahrradunfall erlitten haben. Außerdem kam heraus, dass ein Helm unter den Zehn- bis Zwanzigjährigen besonders unbeliebt ist.

Tragen Sie auch einen Fahrradhelm? Oder würden Sie sich nur mit einer Helmpflicht dazu gezwungen fühlen?

Was sagen Sie zu diesem Thema?

6 Kommentare

  1. Anja Schabert Anja Schabert schreibt am 18. Juni 2014 um 13:03:

    Auch ich trage – relativ konsequent – meinen Helm. An guten Tagen gibt mir dieses Styroporteil ein gewisses Gefühl von Sicherheit, an schlechten Tagen finde ich einfach nur, dass ich aussehe wie Witwe Bolte und ich frage mich, wo eigentlich all die Designer stecken, die schicke Räder, Autos und alles Drumherum entwerfen, es aber nicht schaffen, einen Helm in menschenwürdigem Design zu kreieren. Die Lösung des Helm-Dilemmas wären ausgebaute Fahrradwege, mehr Zone 30-Gebiete und ein prinzipiell gleichberechtigteres rücksichtsvolleres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. So lange das nicht so ist, zwinge ich meine Kinder und mich unter die Schutzhauben und vertraue darauf, dass im Falle eines Falles, die Teile auch ihren Dienst tun.

  2. Dini schreibt am 19. Juni 2014 um 10:49:

    Also ich kann nur sagen, dass es sich lohnt in ein Fachgeschäft mit reichlich Auswahl an Helmen zu gehen. Ich habe bestimmt 30 probiert und dann einen gefunden, der gar nicht mal so schlimm aussieht. Damit fühle ich mich nun doppelt sicher. Ausschlaggebend für die Entscheidung war der Sturz meines Partners im letzten Jahr. Ihm wurde die Vorfahrt an einer Rechts-vor-Links-Kreuzung genommen. Das Nähen der Augenbraue und die leichte Gehirnerschütterung hätte er sich mit Helm sparen können und wir reden hier von Tempo 20! Naja, aber zumindest hatte er Halloween die perfekte Verkleidung

  3. Antoni Szpakowski schreibt am 20. Juni 2014 um 13:21:

    Helm immer. Zur eigenen Sicherheit. Denn Kinder ein Vorbild sein.Man sieht Kinder mit Helm aber die Eltern ohne. Denn Kopf kann man leider nicht ersetzen.

  4. Beatrix Nolten schreibt am 29. Juni 2014 um 11:45:

    Also,ich kann manche Radfahrer nicht verstehen, wenn sie keinen Helm tragen wollen. Ich habe eine Bekannte, die schon über 80 J.ist und bei Wind und Wetter Fahrrad fährt ohne Helm. Sie ist schon so oft gefallen, aber trotzdem meint sie,dass sie richtig fallen könne, einen helm brauche sie nicht. Ich finde das unverantwortlich. Ich habe immer einen Helm getragen. Jetzt habe ich mir mit 70 Jahren ein Pedelec gekauft und dazu einen schicken weißbunten Helm. Die heutigen Helme sehen doch schick aus!! Auch ist es wichtig, wenn man Kinder und Enkelkinder hat ,zu zeigen, dass man einen Helm zur eigenen Sicherheit braucht. Ich finde, der helm sollte zur Pflicht werde.

  5. Stefan25 schreibt am 6. Juli 2014 um 21:27:

    Was soll denn dieser Kommentar vom Verfasser? Es geht doch nicht darum, dass der Bundesgerichtshof über die Sinnhaftigkeit von Fahrradhelmen geurteilt hat, das steht doch außer Frage! Es geht vielmehr darum, dass sich eine Versicherung nicht einfach aus seiner Haftung entziehen kann. Es gibt keine Helmpflicht und das hat das Bundesgericht bestätigt.
    Und das war gut so, wozu brauchen wir denn dann noch Versicherungen?
    Wie gesagt ich bin nicht gegen Fahrradhelme, um das noch mal ganz klar zum Ausdruck zu bringen!

    • Andreas Morawietz Andreas Morawietz schreibt am 7. Juli 2014 um 12:57:

      Da haben Sie natürlich Recht.
      Aber ich bin nun einmal für eine Helmpflicht und das Urteil des Bundesgerichtshofs war eine willkommene Vorlage für mich, diesen Kommentar zu schreiben. Außerdem spiegelt der Inhalt nicht die Sicht eines Versicherers wieder, sondern meine persönliche Meinung zu diesem Thema.

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...