10 Mythen der Zahnpflege

Mythen der ZahnpflegeFast jedem ist klar: täglich zweimal die Zähne putzen und für die Reinigung der Zwischenräume Zahnseide benutzen, um die Gesundheit der Zähne zu erhalten. Allerdings gibt es viele Mythen der Zahnpflege, die falsch sind. Ich bin diesen Behauptungen auf den Grund gegangen.

1. Äpfel ersetzen die Zahnbürste

Generell ist es richtig, dass eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse zur Zahngesundheit beiträgt. Der Mythos, dass Lebensmittel mit einer harten Konsistenz wie Äpfel oder Karotten gegen Karies helfen, ist allerdings nicht richtig. Diese Lebensmittel reiben zwar den oberen Teil des Zahnbelags ab, um aber die festsitzende Plaque zu entfernen und die Zahnzwischenräume zu säubern, ist eine gründliche Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide unverzichtbar. Zusätzlich sollte man beachten, dass der in Äpfeln enthaltene Fruchtzucker den Zahnschmelz angreift.

2. Pflege der Milchzähne ist nicht so wichtig

Dieser Mythos erscheint mir auf den ersten Blick logisch. Die Milchzähne fallen ja wieder aus. Doch genau dieser Gedanke ist falsch! Gerade in den ganz jungen Jahren spielt die Zahngesundheit eine große Rolle. Denn hier wird der Grundstein für gesunde Zähne gelegt. Fällt ein Milchzahn aufgrund von Karies aus, kann die Zahnkrone der bleibenden Zähne geschädigt werden. Zudem ist es möglich, dass der bleibende Zahn in einer schlechten Position durch das Zahnfleisch bricht und kieferorthopädische Probleme bereitet.

3. Zähneputzen nach dem Essen

Teil drei der Mythen der Zahnpflege scheint auf den ersten Blick klar: Nach dem Essen die Zähne putzen macht Sinn. Aber es kommt durchaus auf den richtigen Zeitpunkt an. Unmittelbar nach dem Essen die Zähne zu putzen ist sogar kontraproduktiv. Denn viele Lebensmittel (Früchte, Essig oder koffeinhaltige Getränke) enthalten Säure, die den Zahnschmelz weich macht. Durch das Zähneputzen wird dann der Zahnschmelz angegriffen. Man sollte also circa 30 Minuten warten, bis der Speichel die Säure im Mund neutralisiert hat.

4. Kräftig schrubben hilft

Viel hilft nun mal nicht immer viel. Wer seine Zähne mit zu viel Druck putzt, strapaziert die Zähne und das Zahnfleisch. Das Zahnfleisch kann sich zurückbilden und die Zahnhälse freilegen. Ebenso kann der schützende Zahnschmelz geschädigt werden. Also sollte man darauf achten, nur mit leichtem Druck die Zähne zu putzen.

5. Zahnpflegekaugummis ersetzen das Zähneputzen

Zuckerfreie Zahnpflegekaugummis können zwar die Mundhygiene generell unterstützen. Denn Sie regen den Speichel an. Dieser regt wiederum Mineralien an, die den Zahnschmelz stärken. Das kann jedoch eine gründliche Reinigung mit Bürste und Zahnseide nicht ersetzen. Denn nur so kann die festsitzende Plaque entfernt und die Zahnzwischenräume auch von Essensresten befreit werden.

6. Schwarzer Tee schädigt die Zähne

Einige Teesorten, darunter auch schwarzer Tee, sorgen dafür, dass sich die Zähne oberflächlich verfärben. Diese Verfärbungen lassen sich aber wieder wegpolieren. Schwarzer Tee kann sogar als positiv bewertet werden, da er Fluorid enthält, was den Zahnschmelz härtet. Bestimmte saure Früchteteesorten dagegen können bei häufigem Konsum den Zahnschmelz angreifen.

7. Rauchen verfärbt die Zähne nur oberflächlich

Regelmäßiges Rauchen lässt die Zähne gelblich verfärben. Bis zu einem gewissen Grad kann man die oberflächlichen Verfärbungen wegpolieren. Die tiefer sitzenden Verfärbungen allerdings bleiben bestehen. Zudem wird durch Rauchen die Zahnfleischdurchblutung gestört, was schlimmsten Falls zu Zahnfleischentzündungen und sogar Parodontitis und Zahnausfall führen kann.

8. Schlechte Zähne sind erblich

Das stimmt so nicht. Die Dicke des Zahnschmelzes oder die Zahnstellung sind zwar vererbt, ob ein Zahn gesund bleibt oder nicht, liegt alleine an der eigenen Zahnpflege. Man kann sich also nicht darauf berufen schlechte Zähne zu haben, weil die Eltern schon Zahnprobleme hatten.

9. Zahnbürsten zweimal im Jahr wechseln

Diese Regel ist veraltet. Oft hört man auch, dass die Bürste gewechselt gehört, wenn die Borsten abstehen. Die Faustregel besagt heute allerdings, dass man die Bürste circa alle zwei Monate wechseln sollte. Denn zum einen lässt die Reinigungswirkung mit der Zeit nach. Zum anderen ist die Zahnbürste eine Brutstätte für Bakterien und Keime. Deswegen sollte man auch generell nach jeder Erkältung die Bürste wechseln.

10. Aufhellende Zahncremes sind unbedenklich

Der letzte Punkt der Mythen der Zahnpflege bezieht sich auf aufhellende Zahncremes. Einige Pasten können den Zahnschmelz angreifen. Sie enthalten aggressive Schmirgelstoffe, die den Zahnschmelz aufreiben. Von diesen Produkten ist dringend abzuraten. Viele Cremes sind allerdings relativ mild und können bedenkenlos verwendet werden. Im Zweifelsfall sollte man sich Rat von seinem Zahnarzt einholen. Aufhellende Zahncremes sind nicht für den täglichen Gebrauch gedacht. Am besten sollte man sie nur einmal die Woche verwenden. Wer weißere Zähne möchte, kann auch über Bleichen der Zähne nachdenken. Bitte halten Sie aber auch hier vorab Rücksprache mit Ihrem Zahnarzt.

Zweimal jährlich sollte man, unabhängig von Zahnbeschwerden, zum Zahnarzt gehen. Zum einen ist es ratsam, seine Zähne zweimal im Jahr durch eine professionelle Zahnreinigung zu pflegen. Zum anderen ist es wichtig, seine Zähne regelmäßig durchchecken zu lassen, um möglichen Problemen wie Karies frühzeitig vorzubeugen. Desweiteren spart man sich bares Geld im Falle einer Maßnahme zum Zahnerhalt. Vorausgesetzt man führt auch sein Bonusheft.

Weitere Informationen rund um das Thema „Zahn“ und zur Zahngesundheit finden Sie auch in unserem Themenschwerpunkt

Was sagen Sie zu diesem Thema?

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...