Mukoviszidose: Leben mit einem unheilbar kranken Kind

Mukoviszidose

Hoffnung ist besser als Angst. Diese Einstellung hilft Tanja Ramming jeden Tag im Umgang mit ihrem erkrankten Sohn. Unsere Kollegin erzählt uns von ihrem Alltag mit der Krankheit Mukoviszidose.

„Woher nehmen Sie bloß Ihren Optimismus? Wie können Sie immer noch fröhlich sein?“

Diese oder ähnliche Fragen stellen mir Eltern von neudiagnostizierten Kindern oft nach unserem ersten Gespräch. Sie haben vor Kurzem erfahren, dass ihr Sohn oder ihre Tochter an der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose erkrankt ist.

Ein Todesurteil. Oder doch nicht?

Ich kann mich noch gut erinnern, als mir der Arzt vor knapp acht Jahren stockend am Telefon mitteilte: „Es tut mir leid, aber Luca hat tatsächlich CF*. Es tut mir so leid.“
(*CF bedeutet Cystic Fibrosis/ Zystische Fibrose – der internationale Name für Mukoviszidose)

Ein schweres Wort. Und ein Unbekanntes dazu. Meine Internetrecherche ergab damals: Mukoviszidose ist die am häufigsten vorkommende Stoffwechselkrankheit der weißen Bevölkerung mit immer tödlichem Ausgang. Es ist schwierig zu beschreiben, mit welcher Wucht uns dieser Satz damals traf. Schon öfters hatte ich zuvor in verschiedenen Artikel gelesen, wie sich so ein Schicksalsschlag anfühlt: Die Welt steht einen Augenblick still und wenn sie sich weiter dreht ist nichts mehr so wie vorher. Und genauso fühlt es sich an. Genau so.

Also wie kann man mit einer so vernichtenden Diagnose noch glücklich weiter leben?
Ganz einfach. Erst einmal gar nicht. Diese Diagnose macht einfach alles kaputt, was man sich mit dem Partner aufgebaut und erträumt hat. Und dieser Traum ist ausgeträumt. Vorbei. Aber das Leben ist es nicht. Es ist nur anders. Und dann hat man die Wahl: Gehst du daran zu Grunde oder machst du das Beste daraus?

Mukoviszidose schädigt die Bauchspeicheldrüse

Wir hatten auch gar nicht viel Zeit zu trauern. Luca war ein anstrengendes Baby. Er schlief maximal drei Stunden am Stück – und das Tag und Nacht. An seinem sechsten Lebenstag wurde er operiert – er hatte bei Geburt bereits einen Darmverschluss und wir lernten von der Stoma-Beraterin, wie wir einen Säugling mit künstlichem Darmausgang zu versorgen hatten. Aufgrund der Mukoviszidose konnte er kein Fett verdauen, da seine Bauchspeicheldrüse irreparabel geschädigt war.

Tanja Ramming

Tanja Ramming mit ihrem erkrankten Sohn

Zu jeder Mahlzeit musste er nun Enzyme einnehmen – jeder, der jemals ein hungriges und schreiendes Neugeborene gefüttert hat, kann sich vorstellen, wie energieraubend es ist, bitter schmeckende Medikamente in dieses kleine Wesen hineinzuschieben Die Klinik wurde mein zweites zuhause. Das erste Jahr verbrachten wir achtmal auf der Intensivstation. Dazu kam die monatliche Kontrolle in der Ambulanz. Und natürlich die ganz „normalen“ Arztbesuche. Ich habe nachgezählt: Wir waren 38 Mal beim Kinderarzt. Jedes Gurgeln versetzte mich in Panik und verursachte Angstattacken.

Die Ärzte ermahnten uns immer wieder, dass Kinder mit Mukoviszidose unbedingt viel essen müssen. Und häufig. Und fettreich. Je höher das Gewicht, desto besser die Lebenserwartung. Dieses Wissen wurde fast zwei Jahre mein Mantra und vor allem meine Hauptbeschäftigung: Essen in mein Kind zu schütten und beten, dass es verdaut wieder herauskam. „Druckbetankung“ nenne ich das jetzt schmunzelnd. Zehn Wochen nach Luca’s erster Operation konnte der künstliche Darmausgang zurück verlegt werden. Ein kleines Wunder, mit dem selbst die Ärzte nicht gerechnet hatten. Und unser erstes kleines Glück. Er überstand auch diese Operation sehr gut und entwickelte sich altersgerecht.

Unser bester Freund: Bob der Baumeister

Wir waren zudem sehr einfallsreich, was die tägliche Inhalations- und Physiotherapie betraf. Hüpfend auf dem Pezziball inhalieren und dabei Kindersendungen schauen. Ich warf meine pädagogischen Bedenken über Bord und war einfach nur froh, wenn er diese Maske aufließ. Bob der Baumeister wurde unser bester Freund.

Apropos Freunde. Neben der Familie waren unsere Freunde der wichtigste Schlüssel für ein starkes seelisches „Immunsystem“! Auch wenn sich der ein oder andere Schönwetterfreund verabschiedet hat, wurde das Band der Freundschaft mit anderen umso fester und enger. Nicht umsonst heißt es: Freunde sind die Familie, die du dir aussuchen kannst. Wieder ein Glück, dass nicht jeder in dieser Intensität kennen lernen darf. Auch heute noch unterstützen mich Freunde und Bekannte sowie auch Arbeitskollegen bei meiner Arbeit im Mukoviszidose Verein – sei es als Helfer oder Gast bei verschiedenen Benefiz-Veranstaltungen für die Forschung.

Leider blieben uns Rückschläge nicht erspart und so erlitt Luca in den ersten zehn Monaten seines Lebens insgesamt fünf Darmverschlüsse. Der vierte musste erneut operiert werden und die Ärzte entfernten vorsorglich ein Stück seines Darms und zugleich auch den Blinddarm – sicher ist sicher…
Vierzehn mal entwickelte sich eine harmlose Erkältung zu einer hartnäckigen Bronchitis und die Angst vor Keimen und einer lebensgefährlichen Lungenentzündung ließen uns neue Wege auf der Suche nach möglichen Lösungen gehen: Der Gang zum Heilpraktiker und Osteopathen. Ein paar Irrtümer waren sicherlich auch dabei, aber das gehört wohl dazu, wenn man Neues ausprobiert. Zu unserem großen Glück fanden wir eine Heilpraktikerin, die mit uns und gesundem Menschenverstand einen guten Weg zwischen Schul- und Komplementärmedizin fand. Die akuten Notsituationen nahmen kontinuierlich ab. Wir wagten wieder durch zu schnaufen.

Lebensgefährliche Keime in der Luft

Knapp zwei Jahre nach der Diagnose kehrte Routine und Ruhe ein. Zeit, in der ich meine innere Balance wieder fand und den Drang verspürte, wieder etwas zurückgeben zu wollen. Meine ehrenamtliche Arbeit beim Mukoviszidose Verein begann. Ich durfte Menschen kennen lernen, die ich ohne Luca’s Erkrankung nie kennen gelernt hätte. Menschen, die Schutz und Trost spenden und mit einer unerschütterlichen Zuversicht anderen Betroffenen helfen. Alleine durch ihre Anwesenheit. Durch ihre Zeit. Durch ihre Aufmerksamkeit. Und durch ihre Erfahrung und ihr Verständnis.

Nur eine Muko-Mama weiß, wie heiß und kalt es einem über den Rücken laufen kann, wenn man sieht, wie das Kind den Toilettenknopf drückt ohne vorher den Deckel zu schließen. Und man am liebsten mit einem tollkühnen Hechtsprung genau diesen Deckel noch zuklappen möchte, bevor gewisse Pseudomonas Aeruginosa Keime in die Luft und somit in die Atemwege des Muko-Kindes gelangen könnten. Eine frühzeitige Besiedelung mit diesen Feuchtkeimen bedeutet häufig eine kürzere Lebenserwartung…

Heute sieht man Luca seine Krankheit gar nicht an. Er geht in die zweite Klasse, macht viel Sport, liebt Star Wars und gängige Fastfood-Restaurants. Das ist Segen und Fluch zugleich. Segen, weil er nicht stigmatisiert und ausgeschlossen wird und Fluch, weil auch Behörden diese Krankheit nur dann als „schwerwiegend“ einstufen, wenn sie bereits fortgeschritten ist und Krankenhausaufenthalte zur Tagesordnung gehören. Neben dem täglichen Kampf gegen Keime & Bakterien und der täglichen Energiezufuhr (Luca benötigt mit seinen sieben Jahren bereits 3.000 bis 3.500 Kalorien) bedarf es also auch einer gewissen Portion Hartnäckigkeit und Ausdauer. Gegenüber dem Versorgungsamt, der Kranken- und Pflegekasse oder auch der Kindergarten- und Schulleitung – wenn es sein muss bis vor Gericht.

Wie ich also so fröhlich sein kann?

Ich bin dankbar für das, was ich habe. Ich habe gelernt, was Demut heißt und sehe nichts mehr als selbstverständlich an. Ich bin gelassener und amüsiere mich im Stillen über Dinge, über die sich Andere aufregen. Für uns aber ist ein einziger Tag ohne Atemprobleme, ohne Husten oder Bauchweh ein guter Tag. Das Lachen meines Sohnes zeigt mir, wie einfach es ist, zufrieden und glücklich zu sein. Und wenn er es sein kann, dann kann ich das ja wohl auch!

Mukoviszidose im Überblick:
Jedes Jahr kommen in der Bundesrepublik rund 200 Kinder mit Mukoviszidose auf die Welt. Fünf Prozent der Bevölkerung sind gesunde Merkmalsträger der tückischen Erbkrankheit. Sie sind selbst gesund, können Mukoviszidose aber vererben.
Die Symptome der Krankheit Mukoviszidose sind individuell sehr unterschiedlich und hängen von der Art der Veränderung des Gens (Mutation) ab. In der Regel zeigen sich die Symptome bei den oberen Atemwegen und der Lunge. Aber auch die Verdauungsorgane, wie die Bauchspeicheldrüse, sind häufig betroffen.
Die häufigsten Symptome sind:
• chronischer Husten
• schwere Lungenentzündungen
• Verdauungsstörungen
• Untergewicht
Im Verlauf der Krankheit können mehrere Symptome und Komplikationen auftreten. Mit zunehmendem Alter des Betroffenen sind neben der Lunge auch die Bauchspeicheldrüse (Diabetes) und die Leber, Gallenwege und Gallenblase (Gallensteine), die Nieren und die Knochen (Osteoporose) betroffen.
Mukoviszidose ist noch immer unheilbar. Durch Therapien wie Krankengymnastik, Inhalationen und vielen Medikamenten, insbesondere Antibiotika, hat sich die Prognose der Betroffenen in den letzten Jahren erheblich verbessert.

Tipps und Wissenswertes rund um die Familiengründung lesen Sie in unserem Online-Magazin

 
Was sagen Sie zu diesem Thema?

8 Kommentare

  1. Anja Schabert Anja Schabert schreibt am 10. Dezember 2015 um 13:53:

    Was für ein berührender Beitrag! Ich ziehe meinen Hut vor der Haltung, mit der Tanja Ramming das Leben und den Alltag mit ihrem Kind meistert.

  2. Rebecca Rampelt schreibt am 11. Dezember 2015 um 10:27:

    Super geschrieben.
    Wir haben auch eine Tochter mit CF. Sie ist die älteste von drei Kindern. Gsd ist ihr Verlauf (noch) recht harmlos. Auch ich habe Momente in denen ich verzweifel und am Boden zerstört bin. Aber ich Danke immer da für, dass meine Tochter noch nicht so viel CF bedingte Prozeduren durch machen muß. Irgendwann kommt das natürlich auch, aber noch darf sie „unbeschwert“ sein. Bis auf die normale Inhalation, Enzyme, Medikamente und Therapien braucht sie NOCH nichts anderes.
    Ich bewundere immer die Mütter, die schwerere Zeiten mit ihren CF Kids durch machen und hoffe ,wenn es bei uns so weit ist, dass auch sooo viel kraft finden.

  3. Manon Ordemann schreibt am 11. Dezember 2015 um 10:28:

    Als Muko-Mama fühle ich mich besonders von diesem wunderbar geschriebenen Beitrag angesprochen.Unser Sohn ist 8 Jahre alt. Wir kämpfen alle – jeder auf seine Art- für die gleiche Sache: Unsere Kinder sollen ein unbeschwertes Leben haben und glücklich sein und die Chance auf eine Heilung bekommen. Zu wissen, wir sind nicht allein, zu wissen, da draußen sind Menschen, die kennen unseren Alltag, macht mich stärker und zuversichtlicher. Wir sind die Gleichen unter den Anderen! Danke für diesen Blog.

  4. Simone schreibt am 11. Dezember 2015 um 11:39:

    Ich frage mich immer, warum es so wenig bekannt ist, dass eine sehr gute Linderung/Verbesserung am Toten Meer in Israel erreicht werden kann. Ca. drei Mal im Jahr kommen Gruppen zur Behandlung in die Klinik und die kleinen und grossen Patienten fuehlen sich viel besser. Ich verstehe die Krankenkassen nicht, es wird so viel Geld fuer Medikamente herausgeworfen aber eine natuerliche Behandlung wird selten unterstuetzt 🙁

  5. Anja schreibt am 11. Dezember 2015 um 12:33:

    WOW!!! Toller Beitrag und Hut ab für diese Einstellung! Mein Zweitgeborener wird im Januar drei und hat CF. Uns hat es die Füße unter dem Boden weggezogen, als wir die Diagnose mit einem halben Jahr bekommen haben. Und dabei sind wir von einem Darmverschluss verschont geblieben. Bis heute stellt sich nur mehr oder weniger Routine ein. Ein ständiges Auf und Ab zwischen normal aufwachsen lassen und was könnte jetzt wieder passieren… Der nächste Schock folgte Anfang diesen Jahres – Pseudomonas im Abstrich – von da an noch mehr Verunsicherung. Vielen Dank für diesen Beitrag!

  6. Jule G. schreibt am 11. Dezember 2015 um 19:21:

    Ich habe auch ein Kind (3 Jahre) mit CF, finde Deinen Artikel klasse! Wollte Dir einfach DANKE dafür sagen! 🙂 Schön und treffend geschrieben!

  7. Tanja Ramming schreibt am 13. Dezember 2015 um 12:20:

    Hallo an alle,
    herzlichen Dank für Ihre/ Euere Kommentare! Auch in den Muko-Facebook-Gruppen wurde dieser Artikel oft geteilt und ich habe einige persönliche Nachrichten dazu erhalten. Es freut mich, dass sich viele Eltern angesprochen fühlen und ich mit meinem Artikel auch dem ein oder anderen Hoffnung geben konnte. Luca geht es aktuell wirklich gut – die ganze Disziplin und der Mehraufwand lohnen sich wirklich! Euch allen ein fröhliches & ruhiges Weihnachtsfest!

  8. Gabriele Pöhlmann schreibt am 5. Januar 2016 um 11:05:

    Chapeau! Vor so viel Leistung und Doppel- und Dreifachbelastung! Neben dem Beruf ist es eine unglaubliche Herausforderung, allen gerecht zu werden! Frau Ramming hat mir einmal persönlich von dem Schicksal erzählt! Ich hatte vorher nur am Rande etwas über die Krankheit Mukoviszidose gelesen und konnte mir nur bedingt etwas darunter vorstellen. Seit meinem Gespräch mit Frau Ramming spende ich regelmäßig an den Mukoviszidose Verein. Dadurch erfahre ich, wie viele Schicksale es gibt, wenn Eltern das Geld ausgeht und sie sich die notwendigen Operationen bzw. regelmäßige Fahrten zum Arzt nicht mehr leisten können! Haltet durch ihr kleinen Erdenbürger! Ich wünsche mir, dass durch viele Spenden die Forschung und die Entwicklung weiterer lebenswichtiger Medikamente und Gerätschaften vorangeht.

Kommentar verfassen:

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
Ausführliche Informationen finden Sie im Datenschutzbereich unserer Webseite.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...