Milchzahn ziehen wie ein Olympiasieger

Milchzahn„Mama, mein Zahn ist locker!“ – mit dieser Aussage beginnt ein wichtiger Entwicklungsschritt, den Eltern nur zu gut kennen. Der Milchzahn wackelt und muss Platz für den bleibenden „Zweitzahn“ machen. Oftmals finden die Kinder den lockeren Zahn sehr nervig und wollen diesen deshalb schnellstens los werden. Doch das gewaltsame Entfernen kann durchaus Folgen haben.

Aus der eigenen Kindheit sind einem noch die verschiedensten Methoden bekannt. Mittlerweile sind die Kinder jedoch um einiges mutiger und kreativer geworden und lassen die Welt via YouTube am Ziehen vom Milchzahn teilhaben.

So hat zum Beispiel Bryan Clay seiner Tochter den lästigen Wackelzahn mit einem Speerwurf entfernt. Eindeutig sein Gebiet. Denn der US-Amerikaner ist Zehnkampf-Olympiasieger von 2008 und Speerwurf ist einer der zehn Disziplinen. Das Video wurde mit tausenden Klicks zum Internethit.

Bei einer anderen Familie durfte sogar der Papagei beim Ausfallen der Milchzähne mithelfen. Mit einem kräftigen Zug hat das Tier den Zahn entfernt. Sehen Sie selbst.

Ein weiterer mutiger Junge schnappte sich seine Spielzeug-Rakete und katapultierte mit ausreichend Schnur seinen Zahn in die Umlaufbahn.

Warum heißt der Milchzahn eigentlich Milchzahn?
Die Bezeichnung geht auf die Nahrung zurück. Da Säuglinge noch von Muttermilch ernährt werden heißen die ersten Zähne Milchzähne. Es gibt aber auch die Erklärung, dass der Begriff von der deutlich weißeren Zahnfarbe kommt, als es bei den späteren Zähnen der Fall ist. Im Alter von zwei bis zweieinhalb Jahren ist das Milchzahn-Gebiss in der Regel vollständig.

Risiken bleiben nicht aus

Diese Methoden sind unterhaltsam, aber nicht empfehlenswert, da sie für das Zahnfleisch nicht ungefährlich sind. Diese Verletzungen können entstehen:

  • Blutungen
  • Entzündungen
  • Schäden an der Zahnwurzel

In der Regel fallen Milchzähne früher oder später sowieso von selbst aus. Deshalb ist es ratsam, Geduld zu zeigen statt nachzuhelfen. Natürlich sind Dauer und Zeitpunkt flexibel. Im Durchschnitt sind die Kinder jedoch zwischen fünf und sechs Jahre alt.

Tipps für gesunde Kinderzähne

Auch ein Milchzahn kann bei unzureichender Pflege Schmerzen bereiten. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich Kariesbakterien der Milchzähne auf die bleibenden Zähne übertragen und dauerhafte Schäden anrichten. Deshalb darf die tägliche Pflege von Anfang an nicht zu kurz kommen.

Auch die „Zweitzähne“ können ungewollter Weise frühzeitig verloren gehen. Häufig verletzen sich Kinder beim Spielen, dass Zähne herausbrechen und ersetzt werden müssen. Deshalb ist es auch für Kinder sinnvoll, frühzeitig eine Zahn-Ersatz-Versicherung abzuschließen. Damit diese unerwarteten Kosten gedeckt sind.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

1 Kommentar

  1. Pingback: Was tue ich bei einem Zahnunfall? Blog ERGO Direkt

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...