Höhere Lebenserwartung – Was ändert sich?

Älterer Mann im Boot_BlogDie Menschen werden im Durchschnitt immer älter, so dass die Zahl der Rentner auf Dauer steigt. Immer mehr Personen werden so immer länger die gesetzliche Rente beziehen. Fazit: Der Einzelne bekommt immer weniger. Für die meisten Rentner wird Altersarmut zu einer reellen Gefahr. Jeder von uns muss also frühzeitig durch eine private Rentenversicherung vorsorgen.

Ich kann es kaum glauben: Nachdem ich einige Daten zu meinem aktuellen körperlichen Befinden, meinen Lebensgewohnheiten und die bisherige Lebenserwartung innerhalb meiner Familie eingegeben habe, spuckt ein Lebenserwartungsrechner mir ein Alter von 92 Jahren aus. Wenn ich in dann auch noch einigermaßen fit bin, ist das ein zufriedenstellendes Ergebnis. Derzeit bin ich guter Hoffnung. Denn auch die älteren Menschen, die wir 2013 in einer Online-Befragung angesprochen haben, fühlen sich deutlich jünger als sie sind und sind auch in späteren Jahren noch sehr zufrieden mit ihrem Leben.

Viele Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Tatsächlich hat sich in allen OECD-Staaten innerhalb der letzten 50 Jahre die Lebenserwartung um zehn Jahre erhöht. Aber immer noch rechnen weniger als 20 Prozent damit, 90 Jahre und älter zu werden. Dies hat eine Umfrage der ERGO Versicherungsgruppe jetzt gezeigt.

Die höhere Lebenserwartung stößt bei den Deutschen sowohl auf Zuversicht als auch auf Ängste im Alter: 70 Prozent blicken dem längeren Leben zwar generell positiv entgegen. Allerdings haben 79 Prozent der Befragten auch Angst davor, im Alter pflegebedürftig zu werden. 17 Prozent fürchten, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken. Immerhin 15 Prozent bangen vor Unmündigkeit im Alter. 59 Prozent aller Befragten liegt nicht die Angst vor Krankheiten schwer im Magen, sondern die Existenzangst. Die einen haben nach eigener Aussage nicht ausreichend finanziell vorgesorgt, die anderen gaben an, bei den vielen Vorsorgemöglichkeiten schlicht den Durchblick verloren zu haben.

Die höhere Lebenserwartung bringt einen Wandel in der Altersvorsorge mit sich

Die höhere Lebenserwartung bedeutet also, dass die Menschen durchschnittlich 3650 Tage mehr Rente beziehen. Bis Mitte 2030 werden außerdem die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Dann wird die Gruppe der Personen über 65 Jahren von 17 Millionen im Jahr 2009 auf 22 Millionen angestiegen sein. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die gesetzliche Rente unter mehr Personen aufgeteilt werden muss.

Dies ist vielen Menschen bewusst: Laut Umfrageergebnissen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stellt sich die Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen auf einen niedrigen Lebensstandard im Alter ein. Um Altersarmut zu vermeiden führt kein Weg an einer privaten Altersvorsorge vorbei. Die Tragweite einer privaten Rentenversicherung betont auch unser Versicherungsexperte Dieter Sprott: „Bei der zu erwartenden steigenden Lebenserwartung (und den derzeit niedrigen Zinsen) gibt es keine andere sichere Möglichkeit, ein dauerhaftes Zusatzeinkommen im Alter zu erzielen.“

Informieren Sie sich jetzt, wie Sie sich mit unserer privaten Rentenversicherung optimal vor Altersarmut absichern können.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

2 Kommentare

  1. Thomas Querl schreibt am 4. März 2015 um 12:55:

    sehr gut beschrieben.. kürzer formuliert ;
    Was machen Sie, wenn Sie älter als ihr Geld werden?

  2. Pingback: Mein Ziel: Gesund und fit bis ins hohe Alter - ERGO Direkt Blog

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...