B2RUN Nürnberg 2015

B2RUN in NürnbergWOW! Was für ein Event. Das dritte Jahr am Stück nehme ich jetzt schon am B2RUN in Nürnberg teil, doch dieses Mal wurden meine Erwartungen um Längen übertroffen. Ein wirklich sportlicher Tag, der auch zu Abend einen tollen Ausklang mit der Live Band „Blind-Date“ fand. Jedoch konnte man Eines nicht wirklich umsetzen, doch alles der Reihe nach.

17.500 angemeldete Teilnehmer füllen so langsam das Franken-Stadion in Nürnberg und ich mittendrin. Was eine Freude, auch dieses Jahr wieder am B2RUN teilzunehmen. Zusammen mit den Kollegen heißt es für mich Gruppenfoto machen und Kraft tanken. Äpfel, Bananen, Wasser und Co. sollten mir die notwendige Energie liefern für die 6,4 Kilometer lange Strecke. Nach kurzem Aufenthalt am ERGO Direkt Standpunkt geht es dann auch schon in Richtung Startlinie. Doch da sind wir nicht alleine.

Holpriger Start ins Rennen

So gut wie jeder Läufer konnte es kaum erwarten zu starten, daher kommt es auch dieses Jahr wieder zu Problemen am Start. Die Kritik aus dem letzten Jahr hat man wohl berücksichtigt und zwei Startblöcke organisiert. Allerdings reduziert diese Lösung nicht die Wartezeit. Denn die Firmen treffen sich in der Regel sowieso vor dem B2RUN im Stadion an den jeweiligen Verpflegungsstellen. Dann gibt es ein Gruppenfoto und alle laufen gemeinsam zum Startpunkt.

Eine geschlagene Stunde nach dem offiziellen Startschuss beginne auch ich den Wettlauf gegen die Zeit. Durch das lange Warten mit der Sonne im Nacken fällt uns der Start schwer, doch die Lust haben wir uns nicht nehmen lassen. Jede Gartenschlauchdusche auf der Strecke nutzen wir, damit der Körper eine kurze Abkühlung bekommt.

Endspurt beim B2RUN Nürnberg ins Stadion

Nun bricht auch der letzte Kilometer an. Das Tempo wird gesteigert und die Schweißtropfen kullern nur so die Stirn hinunter. Langsam setze ich mich auch von meinem Mitläufer ab, man hatte ja bereits 5400 Meter das Vergnügen. Dann war es auch für mich geschafft. Nach 34 Minuten finde ich den Weg ins Ziel. Insgesamt war ich inklusive der langen Wartezeit am Start also 90 Minuten unterwegs, aber das „Feeling“ machte alles wett.

Trotz der Verzögerungen zu Beginn des B2RUN, der unerträglichen Hitze und der ein oder anderen Blase am Fuß blicke ich mit positiven Gefühlen zurück auf ein erstklassiges Lauferlebnis bei großartiger Atmosphäre. Ich kann es kaum erwarten, nächstes Jahr wieder über die Ziellinie beim B2RUN zu stürmen. Da bin ich bestimmt nicht der Einzige!

Was sagen Sie zu diesem Thema?

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...