Im Smarthome altersgerecht wohnen

Smarthome Interview Birgit Wilkes

Unter den Begriff Smarthome fallen unzählige Möglichkeiten, um das Leben in den eigenen vier Wänden sicherer und einfacher zu gestalten. Über die Vorteile spreche ich mit Professorin Birgit Wilkes. Sie ist Schirmherrin von ermuendigung.de und Leiterin des Instituts für Gebäudetelematik an der TH Wildau.

Smarthome Interview Birgit Wilkes

Andrea Tschaban: In welchem Alter sollte man sich spätestens Gedanken über einen altersgerechten Umbau der Wohnung oder des Hauses machen?

Birgit Wilkes: Mit 20 Jahren kann man mit dem Umbau beginnen! Grund hierfür muss ja nicht ein hohes Alter oder eine Behinderung sein. Es gibt Einrichtungstechniken, die das Leben dauernd sehr komfortabel und praktisch gestalten. Die bodentiefe Dusche zum Beispiel oder die Lichtquelle an den Fußleisten: Damit lassen sich viele Unfälle vermeiden, wenn man nachts schnell aus dem Bett und in ein anderes Zimmer gehen muss, zum Beispiel ins Badezimmer oder ins Kinderzimmer, weil der Nachwuchs aufgewacht ist.

Andrea Tschaban: Wo kann ich mich in meiner Region über altersgerechtes Wohnen informieren?

SmarthomeLesen Sie dazu auch unseren Artikel: „Ihr Haus über das Tablet steuern“ 

 

Birgit Wilkes: Es gibt den Bundesverband Smarthome Deutschland e.V.. Auf der Webseite kann man unter anderem Musterwohnungen ansehen, nach Fachbetrieben in der Nähe suchen, die sich mit dem Thema Smarthome auseinandersetzen und entsprechend zertifiziert sind und sich über Aktuelles – wie Fachtagungen und Ausstellungen – informieren. Aufschlussreich ist zudem die Auflistung, welche Smarthome-Lösungen es überhaupt gibt unter smarthome-deuschland.de.

Andrea Tschaban: Wie teuer ist es im Schnitt, eine Wohnung oder ein Haus altersgerecht umzubauen?

Birgit Wilkes: Das ist wie im Supermarkt: Es gibt ein großes Sortiment aus dem man sich seine individuellen Wünsche zusammenstellen kann. Ein Funkschalter kostet circa 30 Euro, Lichtgänge circa 100 Euro und das automatische „Aufstehbett“ für Pflegebedürftige kostet circa 10.000 Euro.

Andrea Tschaban: Welche Wohnungsbereiche sollten unbedingt altersgerecht gestaltet werden, damit Senioren zuhause alleine zurecht kommen?

Birgit Wilkes: Das Badezimmer: Hier passieren sehr viele Unfälle; die tägliche Wäsche ist unerlässlich und sehr intim. Das sollte jeder Mensch – wann immer er es möchte – alleine und selbständig machen können.
Wichtig sind auch die Lichtquellen: Viele Stürze passieren, weil man stolpert oder sich stößt – meist im Dunkeln oder durch zu große Hell-Dunkel-Abweichungen. Dem kann man einfach und effizient vorbeugen, in dem man Lichtquellen verlegt, die den Boden einheitlich ausleuchten,zum Beispiel an den Fußbodenleisten entlang. Diese Lichtgänge lassen sich per Funk mittels selbstklebender Schalter an- und ausschalten oder einfach durch Bewegungsmelder steuern.

Andrea Tschaban: Welche Funktionen sind aus Ihrer Sicht eher überflüssig?

Birgit Wilkes: Techniken im Haushalt, die ich für nicht nur als überflüssig, sondern als absolutes No-Go empfinde, sind Kameras aller Art. Grundsätzlich muss sich meiner Meinung nach die Technik an den Bedürfnissen der Bewohner und ihrer Wohnung anpassen und nicht umgekehrt. Die Wohnung ist der persönlichste Ort eines Menschen – es dürfen keine Bilder von ihm gemacht werden und ohne sein Wissen für andere zugänglich sein. Das ist ein ethischer Grundsatz, den es insbesondere in der technischen Entwicklung zu respektieren gilt.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Themenschwerpunkt „Unfälle zuhause vermeiden“.

Was sagen Sie zu diesem Thema?

1 Kommentar

  1. Thomas schreibt am 12. Oktober 2015 um 9:01:

    Andrea, ich danke Ihnen für diese brillante Artikel. Sie haben wirklich wahrheitsgemäße Dinge geschrieben. Und, wie ich denke, die Vorstellung von smart home ist topische für jedes Alter. Sie haben gesagt, dass wir uns auf intelligente Geräte nach und nach bewegen und ich voll und ganz mit Ihnen überein. Ich bin das beste Beispiel dafür. Ich habe gedacht, um meine Heimat mehr klüger für eine lange Zeit zu machen und habe selbst einige Bewegungssensoren und Außenlampen Sensoren installiert. Aber jetzt denke ich darüber, wie ich meinen Houselife verbessern kann. Vielleicht hast du etwas über Sensoren, die Herzschläge pro Minute zählen?. Ich habe hier gesehen http://pc24.de/klemko, aber als ich verstanden habe, das Unternehmen spezialisiert auf elektrische Sensoren und Lampen. Dieses Thema ist für mich wie eine Person, die mit alten Verwandten leben, sehr wichtig. Vielen Dank im Voraus.

Kommentar verfassen:

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.

Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

*

Weitere Inhalte werden geladen...